Um trotz Tunnelsperrung schöne Erinnerungen aus der S-Bahn mitzunehmen, zaubern Raphael, Phi Phi und ihre Kollegen mit ihren Polaroid-Kameras so manches Lächeln ins Gesicht. Wir haben sie begleitet.

„Ein bisschen zusammenrücken, bitte. Lächeln. Eins, zwei, drei – cheese!“ – Raphael drückt auf den Auslöser seiner Polaroid-Kamera. Keine Sekunde später spuckt das Gerät ein weißes Blatt aus, das er Marie-Suzane in die Hand drückt. „Es dauert ein bisschen, bis das Bild entsteht“, erklärt er der 12-Jährigen, die mit ihrer Familie auf dem Weg zum Flughafen ist. Und wirklich: Nach ein paar Sekunden erscheinen langsam die Konturen und dann wie von Zauberhand das komplette Bild. Marie-Suzane strahlt: „Das ist ja lustig. Danke!“„Gerne!“

„Möchtet Ihr auch ein Foto haben?“ spricht Raphael die nächsten Fahrgäste in der gut besetzten S 8 Richtung Wiesbaden an. „Wir machen gleich zwei, dann habt Ihr jeder eines“, sagt seine Kollegin Phi Phi zu Michelle und Peter. Und kurz darauf haben auch die beiden jeder ein kleines Kuvert mit einem Polaroid-Foto in der Hand, das sie als Erinnerung an ihren Ausflug nach Frankfurt mit nach Hause nehmen können.

2.000 Bilder am Tag

Phi Phi und Raphael sind eines von insgesamt fünf Promotoren-Teams, die während der Tunnelsperrung im Auftrag von RMV und Deutscher Bahn in der S-Bahn unterwegs sind und mit der Polaroid-Kamera Fotos von den Fahrgästen machen – sofern diese das möchten. „Oft ist es so, dass der Funke erstmal überspringen muss, manche Leute trauen sich erst nicht“, erklärt Phi Phi, „aber wenn einer mal ein Foto gemacht hat, wollen plötzlich alle eines!“ 1.800 bis 2.000 Bilder sind es am Ende pro Tag. Die Aktion ist als kleiner Dank fürs Durchhalten an die Fahrgäste der S-Bahn gedacht. Immerhin ist die Sperrung nicht nur für die Organisatoren, sondern vor allem auch für die Fahrgäste ein Kraftakt. Bei den meisten kommt die Geste gut an. „Witzige Aktion“, finden Özgün und Rumeysa. Die beiden Freundinnen, die aussehen wie Schwestern, sind auf dem Weg zu einer Geburtstagsfeier.

„Das können Sie direkt mitnehmen! Einfach kurz warten, dann kommt ein Bild“, erklärt Raphael währenddessen bereits den nächsten Fahrgästen zwei Sitzreihen weiter. „Bitte lächeln“. „Bitte“ „Danke!“. Schon wieder ist eine Filmrolle leer und die Fahrt mit der S 8 für die meisten auch schon zu Ende. „Ausstieg in Fahrtrichtung links. Dieser Zug endet hier.“ Die S-Bahn leert sich. Auch Raphael und Phi Phi steigen kurz aus. Dann nehmen die beiden aber gleich den nächsten Zug zurück. Lächelnd gehen sie durch den Wagen: „Hallo, wir sind vom RMV und der S-Bahn und machen Gratis-Fotos? Möchten Sie auch eines?“ Die Polaroid-Kamera surrt.

Wer sie an Christi Himmelfahrt verpasst hat, hat gute Chancen, Raphael und Phi Phi oder ihren Kollegen an diesem Tunnelsperrungswochenende in der S-Bahn zu begegnen. Während der Sperrung an Fronleichnam vom 31. Mai bis zum 4. Juni wird die Aktion noch einmal wiederholt. „Bitte lächeln!“