Häufig gestellte Fragen

Falls Sie auf unseren Seiten nicht die passende Antwort auf Ihre Frage gefunden haben, helfen Ihnen vielleicht unsere Auskünfte zu den am häufigsten gestellten Fragen weiter.

 

Rund um die Baustelle


Wie lange wird der Tunnel gesperrt?

Der S-Bahntunnel ist in den hessischen Osterferien vom 26. März bis 9. April 2018 (ca. 4 Uhr) gesperrt. Vor Abschluss der Bauarbeiten sind aber noch weitere Sperrungen nötig: An den verlängerten Wochenenden von Christi Himmelfahrt und Fronleichnam ist der Tunnel zu, ebenso wie während der hessischen Sommerferien.

Warum in den Ferien und nicht zu einem anderen Zeitpunkt?

Ziel ist es, die Einschränkungen für die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten. Aus diesem Grund wurde ein Zeitraum gewählt, in dem erfahrungsgemäß weniger Fahrgäste unterwegs sind. Da in den Ferien keine Schüler und weniger Pendler unterwegs sind, eignet sich dieser Zeitraum – trotz Urlaubsverkehr – am besten.

Ist die Sperrung einmalig oder ist in den nächsten Jahren nochmal eine Sperrung geplant?

Nach den Osterferien wird der Tunnel an den verlängerten Wochenenden von Christi Himmelfahrt und Fronleichnam sowie während der diesjährigen hessischen Sommerferien voll gesperrt. Zwischen den Vollsperrungsterminen wird in dem Tunnel wie seit Dezember 2014 weiterhin in den Nachtstunden gearbeitet.

Was wird überhaupt gebaut?

Das Stellwerk für die Weichen und Signale im Tunnel stammt aus dem Jahr 1978. Damit der Betrieb nicht durch technische Störungen beeinträchtigt wird, wird ein neues elektronisches Stellwerk die Aufgaben übernehmen. Hierzu ist der Austausch aller Kabel und Signale erforderlich. Zudem baut die DB zusätzliche Signale in den Tunnel, die für einen schnelleren Betriebsablauf sorgen sollen.

Warum ist eine Vollsperrung nötig?

Durch die begrenzte Fläche im Tunnel sind die Bauarbeiten sowieso schon aufwändig. Damit überhaupt genug Fläche für Menschen, Material und Maschinen ist, wird die Fläche der Gleise benötigt. Zudem sind so die Gleise frei für Baufahrzeuge, die Material transportieren.

Welche Linien sind betroffen?

Da der Tunnel voll gesperrt wird, sind alle Linien betroffen, die durch den Tunnel führen – also die S-Bahnlinien S1 bis S 6 sowie die S8 und S9. Die S-Bahnlinie S1 wird halbstündlich zwischen Frankfurt und Offenbach pendeln, allerdings ist aus/in Richtung Wiesbaden am Frankfurter Hauptbahnhof ein Umstieg erforderlich.

 

Mobil sein, mobil bleiben


Was sind die Fahrtalternativen?

Wir haben die Fahrtalternativen für jede Linie hier visualisiert. Die S-Bahnlinie S1 pendelt alle 30 Minuten zwischen Frankfurt und Offenbach. Bitte beachten Sie die Fahrpläne: Manche Verbindungen starten/enden dabei in Frankfurt Süd. Zudem fährt halbstündlich ein Shuttlebus zwischen Offenbach Ost und Frankfurt Flughafen, außerdem gibt es einen Ersatzbus zwischen Frankfurt Süd und Frankfurt-Mühlberg. Das dichte Straßenbahn- und U-Bahnnetz komplettiert die Fahrtalternativen.
Wie man am besten von A nach B kommt, weiß die Fahrplanauskunft, bei der man einfach Start und Ziel eingibt. Alle Fahrplanänderungen inklusive der Ersatzverbindungen sind in der Verbindungsauskunft eingearbeitet. Zusätzlich steht rund um die Uhr unter der Rufnummer 069 / 24 24 80 24 das Team des RMV-Service-Telefons zur Verfügung.

Wie komme ich während der Sperrung von A nach B?

Alle Fahrplanänderungen inklusive der Ersatzverbindungen sind in der Verbindungsauskunft auf www.rmv.de eingearbeitet. Zusätzlich steht rund um die Uhr unter der Rufnummer 069 / 24 24 80 24 das Team des RMV-Service-Telefons zur Verfügung.

Gelten RMV-Fahrkarten während der Tunnelbauarbeiten im ICE oder InterCity (IC)?

Ja, alle RMV-Fahrkarten gelten während der Bauarbeiten zwischen Frankfurt und Hanau auch im ICE und InterCity. Voraussetzung: Die entsprechenden Fahrkarten sind auch im Nahverkehr zwischen Frankfurt und Hanau gültig.

Von wann bis wann gilt diese Regelung?

Die Regelung gilt während der kompletten Tunnelbauarbeiten, also vom 26. März bis 9. April 2018 (4 Uhr).

Kann ich auch Fahrräder mitnehmen?

Die Mitnahme von Fahrrädern ist grundsätzlich möglich. Wir bitten aber, die Hauptverkehrszeit zu meiden und wie üblich Fahrgästen im Rollstuhl und mit Kinderwagen Vorrang zu gewähren. Insbesondere gilt diese Bitte für die S-Bahnlinie S1 zwischen Frankfurt und Dietzenbach in den Hauptverkehrszeiten zwischen 6–9 und 16–19 Uhr. Im Zweifel entscheidet das Fahrpersonal.
Im Ersatzbus zum Flughafen ist die Mitnahme von Fahrrädern ausgeschlossen.

Warum gibt es diesmal - anders als bei der S-Bahntunnelsperrung 2015 - keinen Ersatzbus zwischen Kaiserlei und Ostbahnhof?

Die S-Bahnlinien S2 und S9 können wie bereits während der Sperrung an Ostern durchgehend ab/bis Mühlberg fahren. An der Station Mühlberg bestehen gute Umsteigemöglichkeiten insbesondere zur Straßenbahn. Die Straßenbahnlinie 16 über Mühlberg fährt auch extra häufiger.

 

Wieso hält meine S-Bahn hier nicht?


Wieso fährt die S1 im Ersatzverkehr nur ein Mal die Stunde in der Hauptverkehrszeit? Regulär ist die S-Bahn doch vier Mal die Stunde unterwegs.

Der limitierende Faktor sind die Gleise zwischen Offenbach und Frankfurt Hauptbahnhof, die sich die S-Bahn mit dem Regional- und Fernverkehr teilt. Regional- und Fernverkehr haben auf der Schiene immer Vorfahrt. So kommt es, dass die S1 in der Hauptverkehrszeit nur einmal die Stunde zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Frankfurt Süd unterwegs sein kann. Zwischen Frankfurt Süd und Offenbach bzw. Rödermark ist die S1 hingegen jede halbe Stunde unterwegs.

Warum hält die S1 nur in Richtung Ober-Roden in Offenbach Hauptbahnhof?

Ein Halt auf der viel befahrenen Strecke Frankfurt – Offenbach -Hanau ist aufgrund der dichten Zugbelegung hier leider nicht möglich. Weil die Anzahl der Regional- und Fernzüge während der Tunnelsperrung unverändert hoch ist, können wir also Offenbach Hauptbahnhof nur in Richtung Ober-Roden zum Halten und Ein- und Aussteigen anfahren.

Warum muss ich in Frankfurt Hauptbahnhof umsteigen, wenn ich mit der S1 über Offenbach nach Wiesbaden will?

Im Frankfurter Hauptbahnhof hat weder der S-Bahn-Tiefbahnhof noch der oberirdische Hauptbahnhof genug Platz, dass alle S-Bahnen dorthin verlegt werden können. So fahren einige Linien  daher vom Tiefbahnhof, andere von den oberirdischen Gleisen. Und so müssen leider auch die Fahrgäste der S1, die sonst nach Wiesbaden Hbf durchfährt, umsteigen.

Warum müssen parallel zur Tunnelsperrung auch noch andere Streckenabschnitte der S6 und der S1 über Ostern gesperrt sein?

Auf der Linie S6 werden umfangreiche Arbeiten durchgeführt, um den viergleisigen Ausbau der Strecke zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel voranzubringen. Im Abschnitt Wiesbaden und Flörsheim werden ebenfalls Baumaßnahmen durchgeführt (Sanierung Hochheimer Damm sowie Weichenerneuerungen in Mainz-Kostheim), die eine Totalsperrungsphase erfordern. Da man auch hier die Auswirkungen möglichst gering halten will werden die Ferienzeiten genutzt, um eine geringere Anzahl an Fahrgästen einzuschränken.

 

Und was ist mit der U-Bahn?


Kann die U4 die Nachfrage zwischen Hauptbahnhof und Konstablerwache stemmen?

Das ist schon eine Herausforderung, sowohl acht S-Bahn-Linien als auch die U5 zu ersetzen. Es funktioniert aber, das hat die Erfahrung der vergangenen Tunnelsperrungen gezeigt. 700 Plätze pro Zug, alle fünf Minuten eine Fahrt – das sind über 8.000 Plätze pro Stunde und Richtung. Damit die U4 möglichst ungestört fahren kann, ist sie extra auch nur im Tunnel unterwegs, wo keine Ampeln, Bahnübergänge oder Staus stören können. Enkheim ist über die Linie U7 gut erreichbar.

Sollte es trotzdem zu Verspätungen kommen, stehen zusätzliche Züge abfahrbereit, um sofort einzuspringen.

Wir sind aber auch auf die Unterstützung von Ihnen, den Fahrgästen angewiesen: Steigen Sie zügig aus bzw. lassen Sie vor dem Einsteigen erst andere Fahrgäste aussteigen. Nutzen Sie den Zug über seine ganze Länge zum Einsteigen, statt an Ihrer „Lieblingsstelle“ mit vielen anderen zu warten. Und achten Sie darauf, nach dem Einsteigen die Türbereiche frei zu halten, damit die Türen zügig schließen können – so kommen auch Sie schneller und pünktlicher ans Ziel.

Warum fährt die U4 nur bis Seckbacher Landstraße?

Zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Konstablerwache besteht eine sehr hohe Fahrgastnachfrage. Um in diesem Streckenabschnitt so viele und so lange Züge wie möglich anzubieten, endet die U4 an der Seckbacher Landstraße. Der kürzere Linienweg hilft, dass die Züge alle fünf Minuten möglichst störungsfrei fahren können. So wird eine hohe Platzkapazität dort angeboten, wo hohe Nachfrage besteht. Enkheim ist über die Linie U7 gut erreichbar. Bis 6.00 Uhr morgens und ab 22.00 Uhr nachts, wenn die Fahrgastzahlen geringer sind, wird die U4 auch während der S-Bahn-Tunnelsperrung von und bis Enkheim fahren.